KGS St. Marien - Chronik 1968 bis 1999

 

  Logo  
STÄDT. KATHOLISCHE     GRUNDSCHULE ST. MARIEN
   

 
Chronik 1968 bis 1999

Zu Beginn des Schuljahres 1968/69 erlebt die Schullandschaft in Nordrhein-Westfalen eine Zäsur. Die bisherigen Volksschulen werden in Grund- und Hauptschulen aufgeteilt. Aus dem Gebäude Engelbertstraße geht es für die katholische Grundschule in die Südstraße. Dort verbleibt sie mit einer kurzen Unterbrechung bis zum Ende des Jahrtausends.



1968

Auszug aus den handschriftlichen Aufzeichnungen des ersten Schulleiters, Rektor Ferdinand Treimer:
1968
Zu diesem Zeitpunkt wurden 267 Kinder (123 Mädchen und 144 Jungen) von 7 Lehrkräften unterrichtet.

1969

Zu Beginn des Schuljahres 1969/70 werden Herr Düchting und Herr Frielingsdorf versetzt. Für die nunmehr 234 Kinder (117 Mädchen und 117 Jungen) stehen nur noch 5 Lehrkräfte zur Verfügung. In der Klasse 4 sind 42 Schülerinnen und Schüler.

1970

„Das Kollegium blieb unverändert“, schreibt Herr Treimer. Die Schüleranzahl beträgt 229.
Es steht ein Umzug an:
1970

1971

„Zu dieser Zeit (1.8.1971) herrschte an unserer Schule der größte Lehrermangel. Drei Lehrerstellen waren nicht besetzt.“

1972

1972

1973

Die Personalsituation ist seit dem vergangenen Schuljahr wieder verbessert. 7 Lehrkräfte gehören dem Kollegium an.
Zu Beginn des neuen Schuljahres tritt Frau Christel Kurek ihren Dienst als Sekretärin an.

1974

„Als neue Lehrkraft wurde Frau Gisela Gutknecht unserer Schule zugewiesen. Frau Düchting unterrichtete nicht mehr.“
1974

1975

Die Schülerzahl sinkt erstmals unter die 200er-Marke. 198 Kinder (107 J. und 91 M.) besuchen die Schule. Frau Birgitta Paeben nimmt ihren Dienst auf.

1976

Wechsel im Lehrerkollegium: Frau Maikranz geht zur GS Westfalendamm, für sie kommt Frau Claudia Dreesen. Schülerzahl: 175 (95 Jungen und 80 Mädchen).
1976

1977

„Unser Pfarrer Heinrich Kraft, der 14 Jahre Pfarrer von St. Marien war, starb am 27. April 1977 in Schwelm und fand seine Ruhestätte in Werl.“

Der heutige Pfarrer von Ennepetal, Peter Herberhold, ehemaliger Schüler unserer Schule, wird am 17. Februar 1978 zum Priester geweiht und wirkt fortan als Kaplan in St. Michael zu Duisburg-Meiderich.

1978

19791979 2Zum 31. Juli 1979 tritt Herr Treimer in den Ruhestand. „22 Jahre und 3 Monate war ich in Schwelm tätig und wünsche nun der Katholischen Grundschule weiterhin gutes Gedeihen!“ Zu seiner Verabschiedung findet in der Aula eine Feierstunde statt. Anschließend gibt es im Gasthof Rosendahl an der Delle einen Umtrunk.
























1979

Am 1. August 1979 übernimmt der bisherige Konrektor Franz Niebling die Leitung der Schule. Seit 32 Jahren lehrt er an der Katholischen Schule Schwelm, davon 25 Jahre als Konrektor. 144 Kinder (85 Jungen und 59 Mädchen) werden von 7 Lehrkräften unterrichtet. Neu im Kollegium sind Frau Angelika Froitzheim und Frau Cornelia Binger.
1979 3
Am 7. Juni 1980 findet das erste Schulfest statt.
Die Hauswartin, Frau Neugebauer, scheidet zum Schuljahresende aus dem Dienst aus.

1980

Die Hausmeisterstelle übernimmt ab dem 1. Januar 1981 Herr Peter Kury. Er zieht mit seiner Familie am 1. April in die völlig renovierte Wohnung. Am 4. Juli 1981 wird erneut ein Schulfest gefeiert. Die alte Dampf-Heizungsanlage wird am Ende des Schuljahres durch eine Warmwasserheizung ersetzt.

1981

1981Wegen der starken Zunahme der Schülerzahlen (jetzt 168 Kinder) wird Herr Heribert Frielingsdorf, der von 1954 bis 1969 bereits an der Kath. Schule tätig war, wieder an unsere Schule versetzt. „Die neu erbaute Turnhalle steht unserer Schule an 2 Tagen = 12 Stunden zur Verfügung.“
Herr Niebling feiert am 16. November 1981 sein 40-jähriges Dienstjubiläum.
Frau Gertrud Hoffmann geht zum Ende des Schuljah-res in den Ruhestand.













1982

Die Schwelmer Katholiken feiern 1982 die Neugründung der Katholischen Gemeinde vor 300 Jahren mit einem großen Festprogramm.
Am 21. Juni unternahmen alle Kinder und einige Eltern eine Tagesfahrt nach Bonn. Höhepunkt war eine Fahrt mit einem Sonderschiff auf dem Rhein.

1983

Frau Ursula Aßhoff nimmt am 22. August 1983 ihren Dienst an unserer Schule auf. Frau Rebhau, geb. Froitzheim, verzieht.
Für sie kommt nach den Herbstferien Frau Ursula Kröckel. Frau Jutta Ede übernimmt ab 24. Oktober die Vertretung des erkrankten Herrn Frielingsdorf.

1984

Zum Ende des Schuljahres tritt Herr Niebling in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Herr Peter Moesle, zuvor Lehrer an der GS Nordstadt/Linderhausen.

1984


1985

Till Eulenspiegel treibt im März 1985 sein Unwesen in der Südstraße...
1985

1986

Im Juni 1986 findet eine Projektwoche zum Thema “Papier“ statt. Gebastelt wurde natürlich auch...
1986

1987

 Aus diesem Jahr liegen leider keine Informationen vor.

1988

Im Jahr 1988 tritt Frau Ursula Schmutz ihren Dienst in der Südstraße an.

1989

Aus diesem Jahr liegen leider keine Informationen vor.

1990

Aus diesem Jahr liegen leider keine Informationen vor.

1991

19911991 2Im Februar 1991 wird Pfarrer Heinz Ditmar Janousek neuer Pfarrer von St. Marien. Die Projektwoche „Wasser“ findet in der Presse ebenso Erwähnung wie das alternative Sportfest Ende Juni und die Aktivitäten der Garten-AG.



1991 3

1991 411991 5

1992

Im Oktober 1992 treten in dem Klassenraum der 1b, später auch in zwei anderen Klassenräumen, Geruchs-belästigungen auf. Untersuchungen weisen das Holz-schutzmittel Chlornaphtalin als Verursacher nach. Et-liche Kinder klagen über Gesundheitsbeschwerden.  Die Eltern sind verunsichert. Anfang Februar 1993 findet ein Informationsabend mit Stadtverwaltung, Hygiene-Institut Gelsenkirchen und Kinderarzt statt. Die Räume werden saniert. Der Unterricht muss vorübergehend in anderen Räumlichkeiten stattfinden.
1992
Auch in der Turnhalle am Westfalendamm werden Monochlornaphtaline festgestellt.
Die Raumluftkonzentration ist laut Elternbrief vom 18.5.93 jedoch so niedrig, dass „einer Wiederaufnahme des Turnbetriebes keine Hinderungsgründe mehr entgegenstehen“.

1993

Im Oktober 1993 gründet sich der Arbeitskreis Schwelmer Grundschulpflegschaften. Im Februar erkrankt Herr Moesle schwer.

1994

Anfang März 1994 wird ein großes Ritterfest gefeiert, das Schulgebäude verwandelt sich in die mittelalterliche „Burg Funkelstein“.
19941
Zum Ende des Schuljahres 1993/94 treten Frau Wanda Mazurek und Frau Gisela Gutknecht in den Ruhestand.
Der Förderverein der Schule bringt auf Initiative seines regen Vorsitzenden, Herrn Frank Erdmann, zu Beginn des Schuljahres 1994/95 eine Schulzeitung mit dem Titel „Fördi“ heraus.

1995

Im Frühjahr 1995 wird mit Hilfe fleißiger Eltern der Schulgarten neu gestaltet. Am 13. Mai wird er mit einem kleinen Fest eingeweiht.
1995
Am 17. Oktober bekommt die Schule eine neue Leiterin. Frau Walburga Posch, zuvor Lehrerin an der GS Engelbertstraße, tritt die Nachfolge von Herrn Moesle an, der krankheitsbedingt aus dem Dienst ausscheidet. Rund 20 Monate war die Schule von Frau Binger kommissarisch geleitet worden.
1995 2

Im Dezember 1995 entsteht in der Klasse 3 ein kleines Heftchen zur Weihnachtszeit, dessen Verkaufserlös Adveniat gespendet wird. Im selben Monat gewinnt die Garten-AG bei einem Wettbewerb der Zeitschrift „Floh“ einen Geldpreis in Höhe von 600 Mark.

1996

Im Juni 1996 wird ein Indianerfest gefeiert - wegen des schlechten Wetters leider im Gebäude.
Die Stadt Schwelm feiert 1996 ihr 500-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums führt die Schule am 26. und 27. September 1996 zwei Projekttage durch. Die Ergebnisse werden im Rahmen eines Kindertrödelmarktes vorgestellt.

1997

Im März 1997 gibt es für die Kinder Zauberunterricht und eine Vorführung mit dem Zauberer Casablanca.
Im Oktober 1997 leiden die Kinder der 4b zunehmend unter Geruchsbelastungen, die – so stellt sich später heraus – durch Schimmelpilze verursacht werden. Der Klassenraum wird saniert, die Klasse weicht vorübergehend in die Aula aus.

19981998

Am 21. März findet zum Abschluss der Projekttage zum Thema „Frühling“ ein Frühlingsfest statt.
425 Kinder aus der GS Möllenkotten und der KGS Südstraße nehmen im September 1998 am „Tag der Zahngesundheit“ teil. Im selben Monat wird bekannt, dass das städtische Gebäude Südstraße 2 verkauft werden soll und damit nicht mehr für Unterrichtszwecke zur Verfügung stehen wird. Es beginnen Planungen zum Umbau des Nebengebäudes. 
Im November treten Kinder unserer Schule beim Herbstfest der beiden Katholischen Kirchengemeinden im Kolpinghaus auf.
Im Dezember wird ein Adventsfest gefeiert. Der Erlös von über 2500 DM geht an das indische Dorf Ghosaldanga.






















1999

Im Frühjahr 1999 geht die langjährige Sekretärin, Frau Kurek, in Rente. Ihre Nachfolgerin wird Frau Margot Braun.
Für Frau Steinau und Frau Bäck, die die Schule zum Ende des Schuljahres 1998/99 verlassen haben, kommen zum neuen Schuljahr Frau Anja Hergemöller und Frau Pia van Wasen-Dümpelmann in das Lehrerkollegium. Am 14. September findet zum zweiten Mal der Schwelmer Stöber-Tag statt.
1999
Krankheitsbedingt tritt Herr Kury in den vorzeitigen Ruhestand, sein Nachfolger wird Herr Dieter Wachnowski.
Im Herbst erhält der Schulhof eine Verschönerung, im Frühjahr folgt der untere Schulflur, die Hausmeisterwohnung wird für die neue Betreuungsgruppe umgebaut.

     
     
 

© Städtische Katholische Grundschule St. Marien Schwelm